Ein Alphatier ist der *Chef*, der *Big Boss* im Ring, im eigenen Rudel. Er führt sein Rudel an, die anderen Rudelmitglieder ordnen sich unter und es herrschen klare Regeln. Er sichert und beschützt sein Rudel.

Ein Rudel wäre nicht überlebensfähig, wenn es keinen *Anführer* gebe. Jedes Rudel hat ein Alphatier. 

Nun kommen wir zu der Frage zurück, wie denn ein Hund nach dem natürlichen Prozess zum Alphatier wird?

Alles fängt bei der Geburt an:

Das Muttertier bringt die Welpen auf die Welt. Nach dem natürlichen automatischen Prozess wird der Welpe als Alphatier bestimmt, der als erster die überlebenswichtige Ressource *Futter / Nahrung* sichert. Der letzte im Glied, der als letzter die überlebenswichtige Ressource sichert, ist das Omegatier, der sogenannte *Prügelknabe*, der *Duckmäuser*. Ein Omegatier ist der *Blitzableiter*.

Bitte nicht vergessen, ein Hund kann und wird niemals in einer Demokratie leben können, denn der Hund ist dazu in keiner Weise in der Lage. Für den Hund gibt es immer nur *Schwarz oder Weiß*, d.h. *ganz oder gar nicht*. Hunde leben immer in einer Hierarchie mit klaren Regeln, auch in einer Mensch-Hund-Beziehung, sein Ersatzrudel. 

Unterordnungsbereitschaft:

Da ein Welpe / Hund eine Unterordnungsbereitschaft auch gegenüber dem Menschen besitzt, sofern er den Mensch in seinen Lebensjahren kennenlernen durfte, kann er bei und mit dem Menschen zusammenleben. Während ein Hund, der zum Menschen keinen Kontakt hatte, wird kaum in der Lage sein, eine Bindung (Scheu) zum Menschen aufzubauen.

Ein Alphatier, ob Hündin oder Rüde, hat nur eine geringe bis kaum eine Unterordnungsbereitschaft gegenüber dem Menschen. Darum wird es häufig zwischen einem Mensch-Hund-Rudel *Beziehungsprobleme* bzw. *Rangordnungsprobleme* geben. Für diese Problematik gibt es natürlich noch andere Ursachen, wie zum Beispiel, wenn der Mensch den Hund vermenschlicht… usw.

Hätte ein Hund nicht die Fähigkeit sich gegenüber einem Mensch unterzuordnen, wie sein Stammvater *der Wolf*, könnte er nicht mit den Menschen zusammen leben. Für den Menschen wäre es gefährlich. Ein Hund bleibt und ist ein Raubtier, ein Rudeltier, ein Sichtjäger, ein Beutegreifer. Er hat aber die Fähigkeit sich unterzuordnen, teils mehr, teils weniger.

Der Mensch kann allerdings diesen natürlichen Prozess beeinflussen, so dass sich bei den Welpen kein Alphatier und kein Omegatier entwickelt. Wie das funktioniert, verrate ich gleich im Anschluss. Vorab ist eines noch wichtig: Ein Alphatier / ein Omegatier wird sehr schlecht vermittelt bzw. verkauft.

Wie kann der Mensch diesen natürlichen Prozess der Entwicklung beeinflussen?

Bei der Geburt der Welpen kann der Mensch sofort erkennen, wer Alphatier und wer Omegatier wird. Hier sollte der Mensch eingreifen, denn er ist ja auch für das Muttertier unterstützend tätig. Wenn er merkt, dass die Welpen wieder *Hunger* haben, sollte er den natürlichen Prozess verhindern. Er nimmt zum Beispiel als erstes das Omegatier und führt es an die Milchdrüse. Der weitere Ablauf sehe dann so aus, dass alle Welpen im Wechsel immer einmal als Erstes an die Milchdrüse geführt werden. Somit entwickelt sich hier kein Alphatier und kein Omegatier.  

Eingehende Suchbegriffe für diesen Artikel:

Kommentar verfassen

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.